Wahn use olde Heimat

Gedichte und Lieder

Gedicht: Heimatgedanken
von Br. Liberatus Heßling OFM. (Olde Mesters Anton.)

Mein Wahn, mein Heimatdorf,
nun bin ich fern von dir,
doch denk ich dein noch oft,
das glaube mir.
Vergessen werd ich nie,
wo meine Wiege stand,
0 du mein liebes, teures Heimatland.
Und auch ihr Lieben all,
mit denen ich bekannt,
verbunden hielt uns stets
der Freundschaft enges Band.
Wo immer ihr auch seid,
und ist es noch so weit,
ich grüße euch in Treu und Dankbarkeit.
Find in dem Kloster auch
ich meines Lebens Glück,
es kehrt doch meine Sehnsucht
noch oft zu euch zurück.
Die Zeitenläufe gehn,
doch bleibt der Glaubbestehn,
daß wir uns alle einst für ewig wiedersehn